Dienstag, 19. Januar 2016

Hörspiel: "Gram" von Tom Noga


Bild unter CC Lizenz CC0 (Public Domain / Gemeinfrei)
Bildquelle: Pixabay
Fotograf: PublicDomainArchive

Gram Parsons ist wohl das was man einen tragischen Held in der Musikszene nennt. Er hatte Talent, konnte singen und Songs komponieren, war in diversen Genres zu Hause, er begründete mit dem "Country Rock" sogar ein eigenes Genre, er sah gut aus, nahm Drogen (was Ende der 60iger / Anfang der 70iger Jahre in Musikerkreisen vollkommen normal war) und er starb jung.

Gleichzeitig war er einer der am laufende Bande Fehlentscheidungen fällte, teilweise auch weil er zu nett war für das harte Musikbuisness. So war er Mitglied bei den legendären Byrds, stieg aber aus der Gruppe wieder aus als die sich entschloß in Südafrika eine Tour durchzuziehen (Südafrika war zu jener Zeit noch ein Staat wo Apartheid herschte - in diesem Hörspiel wird allerdings fälschlicherweise "Sun City" erwähnt, das wurde jedoch erst 1979 eröffnet). Parsons gründete Gruppen mit so seltsamen Namen wie the Flying Buritto Bros. oder the International Submarine Band die (logischerweise bei diesen Namen) keinen sonderlichen großen Erfolg hatten. Der Legende nach soll er zusammen mit Keith Richards den Song "Wild Horses" in der Wüste komponiert haben, das Copyright haben aber Jagger und Richards. Parsons veröffentlicht den Song zwar früher, den Hit hatten aber die Rolling Stones. Und selbst bei seinem Tod machte er - zynisch gesagt - einen Fehler: zwar starb er ganz Rockstarmäßig an einer Überdosis Drogen in einem Hotel, aber im Alter von 26 Jahren - ein Jahr zu früh um im Klub 27 Mitglied zu werden und damit den Legendenstatus zu bekommen. Das nach seinem Ableben sein Manager die Leiche stahl um diese dann in der Wüste zu verbrennen aber zuwenig Benzin dabei hatte damit das Vorhaben auch funktioniert ist dann noch die schwarzhumorige Fußnote.

Ein Leben wie gemacht für einen Hollywoodfilm (es gibt sogar einen - "Grand theft Parsons" der sich allerdings nur um die missglückten Leichenverbrennung dreht). Aber ein gut gemachtes Hörspiel nimmt man auch gerne mit. Autor Tom Noga bastelt aus O-Tönen, Annekdoten und Legenden ein schönes Bild der späten 60iger / frühen 70iger Jahre. Wer solche Musikerfeatures mag sollte auf jeden Fall mal reinhören.

Ausstrahlung: 10. November 2015
Länge: 53 Minuten
Produktion: WDR 2015
Regie: Thomas Leutzbach
Redaktion: Natalie Szallies

Die Webseite von 1LIVE bietet das Hörspiel zum kostenlosen Download an, wobei man zwischen einer normalen Stereofassung sowie einer 3D Stereofassung für Kopfhörer wählen kann. Ich empfehle natürlich die 3D Fassung, die ist besser.

Keine Kommentare: